* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



* Letztes Feedback






Melbourne Pur!

Hui ganz schön viel erlebt die letzten Tage.

Pünktlich um 10:30 stand ich beim Federation Square und wartet auf den Guide für die Führung durch Melbourne. Als dieser "Guide" jedoch in Form einen verknatterten und wirklich in hohe Jahre gekommenen Omi, mit 5 Retner im Gepäck erschien entschloss ich mich auf eigene Faust loszuziehen, was sich auch als die bessere Alternative herausstellte, da die Gruppe alleine um 100 Meter über den Platz zu watscheln gefühlte 50 Minuten brauchte. Also ging ich los den Fluß entlang und lief eigentlich ohne Plan einfach den Weg entlang der mir am schönsten und erlebnisreichsten erschien. Nach 5 Stunden "wanderns" durch Melbourne ( vor allem im botanischen Garten war ich ewig) und dem schießen etlicher Fotos für die Nachwelt :D kam ich wieder am Hostel an, wo ich mich erstmal erschöpft ausruhte. Abends gab es hier vom Hostel ein großes Bingo Tunier mit Preisen zu gewinnen. 10 Minuten zu spät und die letzten Bingo Zettel abgreifend verzogen Dan, Mike und ich uns ganz nach hinten ins Gewinnereck! Warum Gewinnereck? Erstens weil wir 3 von Grund aus endgeile Kerle sind und 2. weil fast alle Gewinne beim Bingo entweder an mich oder Dan gingen, was meinem Verlangen nach einem kühlen Bier sehr zu gute kam da ich 8 Stück von eben diesen gewann (Hört sich billig an ist aber in Australien ein kleines Vermögen, die rasten hier völlig aus was die Alkoholpreise angeht.) Des weiteren gewann ich noch 2 Steaks die bis jetzt noch irgendwo im Kühlschrank des Hostels vergammeln und eine Packung Schokokekse.
.
DIe Nacht schlief ich trotz meines glücklichen Gewinns doch eher miserabel und ich wachte am nächsten morgen schon um 5 auf.Dienstag 8 Uhr, wie jeden morgen bisher runtergegangen um mir 2-3 gratis Toasts mit Marmelade aus Bottichen, welche von mehr als 100 Hostelgästen und ihren dreckigen Messern benutzt werden, und auch dementsprechend aussehen, zu gönnen.Tägliche Dusche, Zähneputzen usw und dann gegen 11 Aufbruch ins Melbourne Aquarium ( wie das Sealife in Konstanz) mit dem heiss umworbenen Mega Crock, eines der größten weltweit lebenden Salzwasser Krokodils. Ließ die Spannung dann doch ein bisschen steigen weil sowas sieht man nicht alle Tage, dachte ich mir. Bis zum Krokodil stellte sich das großartige Melbourne Aquarium allerdings als keine große Abwandlung des Sealife in Konstanz dar, ausser das es 5 mal mehr nervige Familien mit noch nervigeren Kleinkindern, welche sich über all vordrengeln und reinquetschen, gab. Nach einem netten Meeting mit einem Hai, welcher hobbielos durchs Aquarium schwamm, aber recht ansehnliche Beisserchen hatte, kam ich endlich zum Terrarium des fürchterlichen Mega Crocks und sah:..... ein ganz normales Krokodil was sich nicht mal 1 Zentimeter bewegte klar war es schon gigantisch anzusehen und so weiter aber ein bisschen mehr begeisterungshervorrufungseffekte hätte ich mir schon gewünscht. Ein wenig frustriert verließ ich das Sealife, vor allem als mir bewusst wurde, dass ich die meisten dort gesehenen Tiere bald im echten Leben und freier Natur sehen würde. Die Pinguine bei Philips Island oder St Kilda, Seepferdchen und schöne Fische beim Tauchen im Great Barrier Reef und Haie, vielleicht beim Shark Diving in Sydney :P
.
Ich schaute mir nachdem Besuch noch die Docklands an, nördlicher Hafenteil von Melbourne, kochte mir Spagetthi mit Ketchub in der Hostelküche ( ich erhalte ich mein Vitamhaushalt mit 1-2 Äpfeln am Tag und beschränke mich ansosnten auf Fast Food oder billig Essen und da ich zufällig Experte auf dem Gebiet Ernährung bin geht das auch so in Ordnung ) und ging recht früh schlafen. Mittwoch morgen, die wiederlichen Toasts mit Marmelade komplett satt, ging ich fein Frühstücken, denn ich hatte einen Gutschein welcher mir 4 Pfannkuchen statt 2 bestellten, in einem Frühstükscafe in der Nähe meines Hostels, bescherte. Gierig und komplett hungrig saß ich also dann in diesem Cafe und wartet dann auf meine 4 Pfannkuchen, welche auch nach ein paar Minuten wartens, mit einer Eiskugel, viel Sirub und köstlichem Aussehens gebracht wurden. Leider bemerkte ich erst nach dem 2. Pfannkuchen wie unglaublich süß die Dinger waren und den 3. und 4. zu essen waren dann pure Höllenqualen. Nach meinem so leckeren Frühstück musste ich erstmal 1 Stunde damit kämpfen mich nicht zu übergeben. Das letzte mal wo ich mich so scheisse gefühlt hab war vor 1 Jahr als zur Winterzeit das erste mal Spekualtius wieder in Regalen der Kaufhäuser stand und ich mir 600g dieser Delikatesse in 2 1/2 Stunden genehmigte. Nachdem es mir wieder besser ging, schaute ich mir das Parlamentsgebäude an, verbrachte 1 Stunden im daneben gelegenen Park in der prallen Sonne und machte mich dann auf Richtung Old Gaol, einem alten und berühmten Gefängnis. Dort angekommen hielten mich jedoch Scharen von Kleinkindern und die Erinnerung an die 30 ( beinahe rausgeworfenen ) Dollar im Sealife, von einer Besichtigung ab und ich ging zrück ins Hostel. Spagetthi gemacht mit Dan und Mike gechillt und dann gings schlafen.
.
Am Donnerstag wollte ich eigentlich den Queen Viktoria Market besichtigen. Allerdings schlief ich solange dass er schon geschlossen hatte als ich endlich ankam, also drehte ich wieder um und kämpfte 3 Stunden im Hostel mit meiner neuen Australischen Sim Karte und meinem Comdirect Konto+ Visa Karte, welches mich mit 2 Dollar in der Tasche für die nächsten 24 Stunden hocken lassen sollte. Gegen 17:30 kamen die Endländer von ihrer Arbeit und wir beschlossen gemütlich ein Bierche trinken zu gehen. Gesagt getan, standen wir am Aufzug im 9. Stock, stiegen ein, hielten im 8. Stock wo sich 3 Asiatinnen und 1 netter japanischer Kerl zu uns gesellten um dann kurz vor dem 5. Stock mit einem heftigen Wackeln, was so gar nicht toll ist in diesem kleinen, abgefuckten, grafittiübersähten Schrott Aufzug, stecken zu bleiben. Da wir nicht nur stecken geblieben waren, sondern die eine Asiatin kurz vor einem panischen Anfall war und auch die komplette Elektronik ausgefallen war, es also keine Klingel Lautsprecher oder sonstige Mittel gab um uns mir der Ausselwelt zu verbinden, holte uns der Asiate, welcher zu 100% nicht das erste mal in einem Aufzug stecken geblieben war, mit einer Aktionfilmreichen Rettungsaktion sicher aus dem Aufzug (Kurz. Türen aufgeschoben, da wir zum Glück schon mit der Hälfte des Aufzugs im 5. Stock waren, konnte er mit ein wenig Fingerspitzengefühl irgendwelche Hebel über der Schachttür rumdrücken damit auch diese aufging, was uns in die Freiheit brachte). Naja alles in allem war das aber dann doch eine ein bisschen zu verrückte Nummer für mich und ich hoffe ich komme so schnell nicht wieder in eine solche Situation, denn wäre der AUfzug 1,5 Meter weiter oben stecken geblieben würden wir vll jetzt noch da drin hängen.
.
Nach diesem Schock also in Ruhe am Fluß bei einer netten Bar ( nachdem wir eine Stunde nach einer mit halbwegs angemessenen Preisen gesucht hatten) ein Bier getrunken danach wieder zurück ins Hostel um ins Reich der Träume zu gleiten. Heute morgen früh aufgestanden, besser im Hostel gefrühstückt als noch einmal kurz vor dem Erbrechen stehen zu müssen, dann auf zum Viktoria Market (diesmal rechtzeiti ) welches ein riesiger Markt ist bei dem es einfach alles gibt was man sich vorstellen kann und zwar in 100 verschiedenen Variationen und Alternativen. Danach sonnte ich mich ein bisschen im Park während ich die nächsten Tage grob plante und warte jetzt grade im Hostel auf meine beiden Buddys um heute bei der Hostel Party kostenloses Bier und Goon ( ein billig Wein den hier alle trinken, teilweise sogar zum Frühstück, und welcher mir ganz sicher morgen wenn ich aufwache den Schädel sprengen wird) abzustauben und danach nach Fitzroy, ein Viertel das wohl zum Weggehen sehr geeignet sein soll, zu ziehen.
.
Joa Melborune ist ne Hammer Stadt, ewig viele sau schöne Parks zum entspannen, wohlhabend, sauber, viel Aktion geile Stränd und wohl auch zum Feiern ( ich werds bald wissen) gut geeignet. Wurde wohl nicht ohne Grund zur Most Liveable City gekürt. Die letzten 3 Jahre sogar glaube ich. Kurzum ich liebe es hier, das einzige was nervt ist das man ständig aufs Geld achten muss weil hier in Australien alles recht teuer ist. Das einzige was einem hinterhergeworfen wird sind Frisöre und Haareschnitte, da hab ich heute einen gesehen der für 4 Euro! Harre schneidet. Allerdings hatte die FRISÖSE selber ne Glatze also bin ich mir nichts ganz sicher ob das was taugt :D

Cheers meine Freunde bis in paar Tagen, ist wieder n ganz schöner Brocken geworden...

PS: Paar Bilder kommen bald wieder in Facebook
10.1.14 08:20
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung